André Villa

Wikinger

Andre Villa - Rome 2011

Statistiken

13won
16lost
All time head-to-heads won and lost
4
1
3
2nd1st3rd

Andrè Villa ist in der internationalen FMX Szene dafür bekannt seine Tricks mit einem Maximum an Style auszuführen. Das ist aber lange noch nicht alles, was über den Mann aus Norwegen zu berichten ist. Im Jahr 2000 entschloss sich Andrè nach zahlreichen Verletzungen dazu seine Motocross Karriere zu beenden. Er zog über den Winter nach Kanada um sich dort auf eine Karriere als Freestyle Skier zu konzentrieren. Villa erreichte Semi-Pro Level bevor er sich 2003 dazu entschied weiter auf zwei Rädern sein Glück zu suchen, diesmal aber mit dem Wort Freestyle vor dem Motocross.

Andrè entschloss sich die Mission sein Geld auf zwei Rädern zu verdienen mehr als vorbereitet anzugehen um erfolgreich zu sein. Nachdem Villa auf Wetterkarten den regenärmsten Ort in Europa gefunden hatte, packte der Nordmann seine Sachen und verlegte seinen Lebensmittelpunkt nach Südspanien, wo er mit seinen Freunden Morgan Carlson und Rhino Holm den größten und besten FMX Park in Europa errichtete um optimale Trainingsmöglichkeiten zu haben.

Villa war bereits nach relativ kurzer Zeit „ready to rock'' und eroberte mit seinem unvergleichlichem Stil die Herzen der Fans bei Shows in ganz Europa. Der Norweger erstritt zahlreiche IFMXF Titel bevor er auf internationalen Veranstaltungen die Konkurrenz deklassierte. Nach einigen schweren Verletzungen in 2006 und 2008 arbeitete sich Andrè mit einer Menge positiver Energie zurück auf die vorderen Plätze der Ranglisten und beschloss ein weiteres Mal seinen Lebensmittelpunkt karrierefördernd zu verlegen. Anfang 2010 mietete Villa mit seiner Freundin ein Haus in Temecula, Kalifornien dem Epizentrum des FMX. Das Training mit den besten Fahrern der Welt und viele Runden auf den lokalen Motocrosspisten zahlten sich aus und Villa war bis zum letzten Wettbewerb in Rom stetig auf Platz eins der Red Bull X-Fighters Rangliste, wo er sich Nate Adams geschlagen geben musste.

Trotz einiger Enttäuschung über den sicher geglaubten Titel arbeitet der sympathische Norweger weiter an seinen Tricks. Villa untermauerte in 2011 mit seinem zweiten Platz bei den Red Bull X-Fighters in Dubai, dass er den Gesamtsieg der Tour weiter vor Augen hat. Der Wettbewerb in Brasilien brachte durch eine weitere Podiumsplatzierung wichtige Punkte für die Gesamtwertung. In Rom musste Villa sich nur knapp geschlagen geben, übernahm aber wie in 2010 die Führung in der Gesamtwertung zur Hälfte der Saison.

Die Stierkampfarena in Spanien war in der Vergangenheit nie Villas Freund. In diesem Jahr fuhr der Wikinger nur einen für ihn enttäuschenden fünften Platz ein. In Polen versuchte er erneut wichtige Punkte für den Toursieg zu sammeln. Der Plan ging allerdings nicht auf und Villa landete wie bei den Red Bull X-Fighters 2008 nicht auf dem Podium sondern mit einem gebrochenen Bein im Krankenhaus. Villa war nach der Diagnose eines gebrochenen Oberschenkels klar, dass er unter keinen Umständen beim Finale in Sydney fahren könnte und der Traum von der Meisterschaft zerplatze für ihn ein weiteres Mal. Während die Kollegen die Wettbewerbsfreie Zeit zum Relaxen nutzten, hatte Andrè einen harten Reha-Plan vor sich, um für den ersten Event der Red Bull X-Fighters 2012 wieder fit zu sein.


Zum Saisonauftakt 2012 in Dubai zeigte Andre wiedereinmal das er den Namen: "Mr. Comeback" wirklich verdient. Bei seinem ersten Auftritt nach der schweren Verletzung kam er auf den respektablen 5. Platz und lies die meisten Konkurenten hinter sich. Seit 2013 fuhr Villa keinen einzigen Red Bull X-Fighters Event mehr und konzentrierte sich vornehmlich auf Veranstaltungen, welche die Diziplin Speed & Style im Programm hatten. Des weiteren konnte man den Mann aus Norwegen auf vielen ausgewählten Shows und Demos sehen.