Body Varials - Das nächste Level beim FMX

Tom Pages - Special Flip
Play
Es gibt mehr als eine Möglichkeit seinen eigenen Körper über oder neben dem Bike zu flippen!

Die Geschichte des "Body Varials" beim Freestyle Motocross ist eine ganz Spezielle und deshalb liefern wir nicht nur einen Clip mit massiver Action, sondern tauchen etwas tiefer in die Geschichte der Tricks ab, welche ihr im Clip seht.
Bereits im Jahre 2004 gab es einen jungen innovativen Fahrer, der bei den X-Games mit dem ersten jemals gelandeten "Body Varial" für Fuore sorgte. Chuck Carothers hatte eine der begehrten Wild-Cards für den Best-Trick Event ergattert und räumte damals mit seinem "Carolla" die Gold Medaille ab. Obwohl Chuck mit dem Trick der Szene die Augen öffnete was auf dem Bike möglich ist spielte der Trick komischerweise lange keine Rolle und der Amerikaner ist bis heute der einzige der es geschafft hat den Trick in dieser Variation bei einem Contest zu Geld zu machen. Circa 8 Jahre später erlebte der Trick in abgewandelter Form nochmal ein kleines Revival beim Qualifier der Red Bull X-Fighters 2012. Jeremy Ruanet zeigte die gleiche Rolle über dem Bike, mit einem kleinen aber feinen Unterschied. Der Franzoße hatte sich im Gegensatz zum Erfinder - wohl um die Aktion sicherer zu gestalten - einen rotierenden Griff in der Lenkermitte montiert. Den Move taufte Jey "Roulette".  Gleich wie Chucks "Carrola" spielt der Trick "Roulette" im Contestgeschehen aktuell aber keine Rolle.

Da es sich mit den "Body Varials" beim FMX etwas anders verhält als beim Skaten, MTB oder BMX gibt es keine wirkliche lineare Evolution im FMX. Wichtig ist zu verstehen, das es eigentlich nicht den "Body Varial" als Trick gibt. Es ist mehr eine Gruppe / Kategorie von mehreren Tricks. Aber jeder Trick in dieser Gruppe ist extrem heftig und die Rider riskieren dabei wesentlich mehr als bei anderen Tricks. Einer der Jungs der für den X-Games Best Trick Wettbewerb immer alles auf eine Karte setzte war Kyle Loza. Seit 2007 arbeitete er an verschiedensten Variationen und war mehrfach mit seinem "Electric Death",  erfolgreich. Auch den heute recht populären "Volt" hat der komplett bemalte Amerikaner erfunden. Dennoch war es Clinton Moore der den Trick auf großen Events salonfähig machte. Selbst Daredevil Robbie Maddison kämpfte lange mit dem Trick bis er ihn drauf hatte, gewann aber schließlich mit diesem die Red Bull X-Fighters in Madrid. Durch den nun offensichtlichen Vorteil im Zweikampf machten sich nun mehrere Fahrer daran den Trick in Ihr Arsenal aufzunehmen. Auch Tom Pagés gehörte von Anfang zu diesen Ridern und wie alle wissen hat er ja sowieso ein Faible für Tricks aus dieser Kategorie. Er perfektionierte den Trick und in Combo mit seinem "Special Flip" ist für viele extrem schwer Tom im Head-to-Head zu schlagen. Zeitgleich mit Tom arbeitete Jackson Strong an einer "Body Varial" Variation die dem "Special Flip" recht ähnlich ist, sich aber im Ablauf des Moves anders gestaltet. Die australische Variante nennt sich "The Jack".

Ihr denkt das war es schon in dieser Trick-Kategorie? Weit gefehlt, wir haben noch 2 weitere Tricks für euch und danach solltet ihr so ziemlich alles zu dem Thema wissen

Im letzten Jahr hat Taka Higashino bei fast jedem Contest mit seiner "California Roll" geschockt und wenn man sich aktuell die Social Media Channels der Rider anschaut, sind nicht wenige Rider im Foampit unterwegs um den Trick lernen und in der kommenden Saison als Waffe einzusetzen. Als letztes wollen wir noch den "Doom" erwähnen, welcher der erste Trick in dem Video oben ist. Clinton Moore hat sich bei diesem ziemlich am "Electric Death" von Kyle Loza orientiert, aber die Details sparen wir und für ein Interview mit Clint in der kommenden Saison auf....